HeaderSHMschwarzWeiß

Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller begrüßt vorgezogenen Öffnungsplan für Gastronomie sowie die Wiederaufnahme des Breitensports

07.05.2020

Auf Drängen der CDU schrittweise Öffnung der Gastronomie im Außen- und Innenbereich sowie von Ferienwohnungen und Campingplätzen bereits zum 18. Mai statt erst an Pfingsten. Breiten- und Leistungssport im Freiluftbereich wieder ab 11. Mai möglich. Regelung erlaubt Training in Schwimmbädern und Sporthallen für Athleten mit Landeskaderstatus. „Beschlossene Lockerungen der vergangenen Tage sind erste Zeichen des Aufbruchs“.

Die Landesregierung hat heute einen konkreten Zeitplan für die schrittweise Öffnung der Gastronomie- und Tourismusbranche sowie für den Leistungs- und Breitensport bekanntgegeben.
Demnach können Gastronomiebetriebe im Außen- und Innenbereich sowie Ferienwohnungen und Campingplätze zum 18. Mai wieder öffnen und damit deutlich früher als von Ministerpräsident Kretschmann gestern angekündigt. So sah die von Kretschmann präferierte Ampeltabelle eine Öffnung erst zu Pfingsten vor. Auf Druck der CDU wurde dieser Termin vorgezogen. Ab 29. Mai werden in einem weiteren Schritt die sonstigen Beherbergungsbetriebe wie Hotels und Freizeitparks ihren Betrieb wieder aufnehmen können. „Das Echo der Gastronomie- und Tourismusbetriebe auf die gestern vorgestellte Ampeltabelle von Ministerpräsident Kretschmann war durchwachsen. Vor allem wurde der vage Zeitplan kritisiert. Deshalb war es für uns als Union wichtig, noch diese Woche einen konkreten Fahrplan vorzulegen. Jetzt haben unsere Gastronomie- und Tourismuseinrichtungen endlich eine konkrete Öffnungsperspektive. Ab dem 18. Mai geht es wieder los!“, freut sich die CDU-Abgeordnete.
Ebenso erfreulich, so Hartmann-Müller, sei die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs im Breiten- und Leistungssport. So soll vom 11. Mai an wieder allen Sportarten nachgegangen werden können, die unter freiem Himmel und unter Einhaltung strenger Infektionsschutzvorgaben ausgeübt werden können. Ein Training von Sport- und Spielsituationen,in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist aber weiterhin untersagt. Trainings- und Übungseinheiten, wie etwa beim Fußball, dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen; bei größeren Trainingsflächen gilt, dass eine Trainingsgruppe von maximal fünf Personen pro 1.000 Quadratmeter zulässig ist. Für Athletinnen und Athleten aller Sportarten mit Landeskaderstatus wird zudem das Training in Schwimmbädern und Sporthallen ermöglicht - unter Einhaltung der gängigen Infektionsschutzregeln für Profi- und Spitzensportler.

„Ich bin unserer Kultusministerin Susanne Eisenmann sehr dankbar, dass sie diesen Schritt ermöglicht und wir damit wieder  sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel und unter gewissen Bedingungen ausüben können. Sollten die Infektionszahlen stabil auf niedrigem Niveau bleiben, könnten in einem weiteren Schritt auch Sport- und Trainingsangebote in Schwimmbädern, Sporthallen und anderen geschlossenen Räumlichkeiten unter strengen Auflagen ebenfalls wieder möglich sein“, so Hartmann-Müller.
Insgesamt bewertet die Christdemokratin die Beschlüsse der letzten Tage als erstes Zeichen des Aufbruchs. „Die vergangenen Wochen waren in vielerlei Hinsicht sehr einschneidend für uns alle und teilweise sehr belastend. Ich freue mich deshalb sehr, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern in dieser Woche erstmals eine Perspektive in Richtung Normalität aufzeigen konnten“, erklärt Sabine Hartmann-Müller abschließend.


Home | Links | Impressum | Sitemap
© Sabine Hartmann-Müller 2020

Facebook-Logo